Brief des Königs Candavijaya von Arakan

  • Language: Myanmarisch
  • Date: 1718
  • Indoskript editor: ke
  • Dynasty: Arakan
  • ID: 572
  • Place of origin: Sittwe (92° 57' long., 20° 8' lat.)
Show the letter table

Variants

Allgemeine Bemerkungen:

- Monosyllabische Tonsprache (3 Töne); Grundzeichen mit Symbolen für die Töne versehen; Beispiele unter der Rubrik "korr"

- Unter den Vokal "-o" fallen aus programmiertechnischen Gründen in der Aufnahme zwei verschiedene Zeichen: 1. das normal mit "-o" umschriebene (-o) und 2. das korrekt mit "-ui" umschriebene (im Kommentar jeweils vermerkt)

- Ligaturen sind birmanischen Wörtern entnommen, bei Beispielen aus Fremd- oder Lehnwörtern wird dies extra vermerkt

- Z.T. unterschiedliche Formen der Initialvokale bei Pāli- und birmanischen Wörtern, wobei die Pāli- Vokale teilweise auch im Birmanischen verwendet werden; im Kommentar vermerkt

- 2 unterschiedliche, nur in dieser Handschrift zu findende Formen des sa: für normale Wörter bzw. für grammatische Partikel

- Vorhandensein von 2 Formen des ña: ein "kleines ña" und ein "großes ñña". Bei Platzmangel am Ende des Blattes oft auch Verwendung des "kleinen ña"

- Vorhandensein einer verkürzten Form des ṅa: etwas kleiner über dem nachfolgenden Konsonanten geschrieben

a: Initialvokal für Pāli- und birmanische Wörter

ā: Initialvokal für Pāli- und birmanische Wörter

ī: zusammengesetzt aus Initial- a und Kreis mit Punkt darüber: birmanischer Initialvokal; mit auslaufender Schlaufe nach links: Pāli- Initialvokal

ū: Pāli- Initialvokal

o: 4 Elemente in einer Reihe: birmanischer Initialvokal "o"; rechts 3 Elemente übereinander: birmanischer Initialvokal, korrekte Umschrift "ui"

ko: korrekte Umschrift: "kui"

kka: aus Lehnwort/Fremdwort

kkhā: aus Lehnwort/Fremdwort

kro: korrekte Umschrift: "krui"

kho: korrekte Umschrift: "khui"

go: korrekte Umschrift: "gui"

co: korrekte Umschrift: "cui"

cho: korrekte Umschrift: "chui"

ña: rekonstruiert aus ñ°

ñño: korrekte Umschrift: "ññui"

ṇa: rekonstruiert aus diakritischer Vokalisierung: ṇā

to: korrekte Umschrift: "tui"

tthu: aus Lehnwort/Fremdwort

da: rekonstruiert aus diakritischer Vokalisierung: de

do: korrekte Umschrift: "dui"

nda: aus Lehnwort/Fremdwort

nnā: aus Lehnwort/Fremdwort

nho: korrekte Umschrift: "nhui"

po: korrekte Umschrift: "pui"

pha: rekonstruiert aus diakritischer Vokalisierung: pho

pho: korrekte Umschrift: "phui"

bo: korrekte Umschrift: "bui"

mo: korrekte Umschrift: "mui"

myo: korrekte Umschrift: "myui"

mro: korrekte Umschrift: "mrui"

lo: korrekte Umschrift: "lui"

sa: spezielle Form des sa für grammatische Partikel

so: mit zwei Elementen im unteren Teil: korrekte Umschrift: "sui", spezielle Form des sa für grammatische Partikel; mit nur einem Element im unteren Teil: spezielle Form des sa für grammatische Partikel

ssa: aus Lehnwort/Fremdwort

korr: ein nach rechts unten offener Kreis oberhalb des rechten äußersten Elements: Markierung des 2. Tons, nur in Verbindungen mit -o (korrekte Umschrift: -ð); ein (einmal zwei) unterschiedlich gestaltete Häkchen oder Schlaufen unterhalb des Zeichens bzw. leicht eingebettet: Markierung des 1. Tons (korrekte Umschrift: mit Punkt unter dem vorhergehenden Vokal); zwei übereinander liegende Kreise rechts neben dem Zeichen: Markierung des 3. Tons (korrekte Umschrift: µ); ein unterschiedlich gestaltetes Häkchen unterhalb des Zeichens bzw. leicht eingebettet und zwei übereinander liegende Kreise rechts neben dem Zeichen: Markierung des 1. und 3. Tons; Schlaufe bzw. zwei leicht gebogene Linien rechts neben dem Zeichen: Semikolon; gefettetes Zeichen mit geschlossener Schlaufe im unteren Teil: Abkürzung: rve (mit Punkt unter dem -e); gefettetes Zeichen mit offener Schlaufe nach rechts im unteren Teil: Abkürzung: i (mit Punkt darunter)

Literature

Material: Palmblatt

Datierung: Montag, 7. Tag in der Zeit des abnehmenden Mondes im Monat Ta-pui-tvai des Jahres 1079 der Sakkarāj- Ära (= 21.2.1718 nach Braun)

Scanvorlage: Kopien, bearbeitet von Heinz Braun, Göttingen, Deutschland.

Schreibort: Arakan (für geographische Angaben wurden behelfsweise Werte von Sittwe, der Hauptstadt des Reiches von Arakan verwendet)

Aufbewahrung: Franckesche Stiftungen zu Halle, Kunst- und Naturalienkammer; Signatur Q. 33 (alt); R.- Nr. 455 (neu)

Schrift: Myanmarisch

Region: Arakan

Einordnung: Brief

Additional information

Historical persons

Sample page