Jaiminīyabrāhmaṇa

  • Language: Sanskrit
  • Date: 1717
  • Indoskript editor: ke
  • Dynasty:
  • ID: 642
  • Place of origin: Koṭṭayam (76° 31' long., 9° 35' lat.)
Show the letter table

Variants

Allgemeine Bemerkungen:

- Zeichen z.T. zusammengeschrieben, daher Anstriche wie in Ligaturen

- upadhmanīya auch nach śrīµ und der kāṇḍa-Nummer verwendet

- einzelne Zeichen in Tamilschrift vorhanden: e (eine Variante), l4a, l4i, l4u, mā (eine Variante), mu (eine Variante), cu

ntye: wegen Schnurloch auseinandergezogen

pha: rekonstruiert aus diakritischer Vokalisierung: phā

bra: Form rechts unsicher

vai: mit ausgestrichenem (falschem?) va in der Mitte

4: in Verbindung mit 10 geschrieben (für 40)

korr: Waagrechte mit Kringel links bzw. rechts: Anfang bzw. Ende eines Zeilenfüllers und Markierung des kāṇḍa; einzelnes Zeichen unterhalb der Linie: Einfügung; zwei kurze Striche über das Zeichen laufend: Tilgung (Konsonant bzw. Vokalteil); Waagrechte quer über das Zeichen laufend: Tilgung (mehrerer Zeichen hintereinander); zwei kurze Striche über das Zeichen laufend und zwei Elemente darunter: Tilgung und Einfügung; ein Punkt oberhalb und ein Element unterhalb des Zeichens: Vokalkorrektur; vollständig gefettetes Zeichen mit nach rechts laufender Schlaufe herum: Tamil-Abkürzung für Sanskrit varṣa (Jahr); vollständig gefettetes Zeichen mit Öffnung unten in der Mitte: Tamil-Abkürzung für Sanskrit māsa (Monat)

Literature

Material: Palmblatt

Datierung: 892 Kollam-Ära

Scanvorlage: zugesandte Kopien

Zuarbeit: Gerhard Ehlers, Berlin, Deutschland

Publikation:-

Jaiminīyabrāhmaṇa/ Årṣeyabrāhmaṇa

Fundort: Kiṭamkur (für geographische Angaben wurden behelfsweise Werte von Koṭṭayam, der Distriktshauptstadt verwendet)

Schreibort:-

Aufbewahrung: Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, Cod. Ms. Sanscr. 3b

Schrift: Grantha

Region: Kerala

Einordnung: vedische Ritualliteratur

Additional information

Historical persons

Sample page